Skip to main content

Haarausfall Medikamente und Tabletten

Haarausfall Medikamente und TablettenGegen Haarausfall gibt es diverse Medikamente und Tabletten, die von Dermatologen bei Haarausfall verschrieben werden. Zu den zwei häufigsten Wirkstoffen gehören Minoxidil und Finasterid.

 

Beide Bausteine werden chemisch gewonnen und bergen diverse Nebenwirkungen und Auswirkungen, über die du dir vor einer Einnahme im klaren sein solltest.

 

1. Minoxidil

Minoxidil lässt deine Haarwurzeln besser durchbluten. Der Haarwuchs wird stimuliert und Haare beginnen auch an komplett kahlen Stellen wieder zu wachsen. Frauen reagieren schneller auf das Medikament als Männer.

 

Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören Juckreiz, als auch die Bildung von sichtbaren Hautschuppen. Männer zwischen 18 und 49 und Frauen ab 18 können dieses Medikament einnehmen. Frauen dürfen das Medikament aber nur einnehmen, wenn sie nicht schwanger sind oder stillen.

 

Minoxidil wurde ursprünglich zur Blutdruckregulierung entwickelt. Hier stellte man schnell fest, dass sich während einer Einnahme das Haarwachstum an allen behaarten Körperstellen enorm zunahm. Dies ist die Folge einer hormonregulierenden Eigenschaft des Medikamentes. In einzelnen Fällen führt die Einnahme von Minoxidil zu zusätzlichem Herzklopfen.

 

2. Finasterid

Finasterid hemmt die Bildung von DHT (Dihydrotestosteron). Die Regulierung des Hormons sorgt dafür, dass die Haarwurzeln nicht übermäßig belastet werden und der Haarausfall gemäßigt wird. Finasterid ist ursprünglich ein Medikament gegen Prostatavergrößerung. Diese hormonregulierende Auswirkung macht man sich mittlerweile auch bei der Behandlung von Haarausfall zu Nutze.

 

Aber auch dieses Medikament bringt einige unerwünschte Nebenwirkungen mit sich. Durch den gezielten hormonellen Eingriff kann es passieren, dass bei Männern die Brüste zu wachsen beginnen. Die generelle Lust auf Sex lässt nach und es kann zu Erektionsstörungen kommen.

 

In vereinzelten Fällen können auch Fruchtbarkeitsstörungen entstehen, womit ein eventueller Kinderwunsch unerfüllt bleibt. Unter anderem ist Finasterid auch ein Bestandteil des Medikamentes Propecia. Finasterid muss dauerhaft eingenommen werden. Sobald man das Medikament absetzt, setzt der Haarausfall wieder ein.

 

Weitere, oft verwendete Wirkstoffe gegen Haarausfall:

3. Prednisolon

Prednisolon ist ein entzündungshemmender Wirkstoff. Er lindert allergische Hautreaktionen wie Rötungen und Juckreiz und unterstzützt die Regulierung des Hormonhaushaltes. Ebenfalls wird der Leberstoffwechsel angeregt, um den Organismus im Gleichgewicht zu halten.

 

4. Ethinylestradiol + Cyproeron

Ethynilestradiol wird häufig bei Frauen mit Haarausfall Problemen eingesetzt. Der Wirkstoff unterstützt die Regulierung des Haarausfalles.

 

5. Triamcinolon

Triamcinolon unterstützt die Heilung von entzündlichen Hautirritationen. Juckreiz wird gezielt gemildert und der damit einhergehende Haarausfall wird reguliert.

Chemische Tabletten gegen Haarausfall zeigen oft nur eine Wirkung, wenn man sie durchgehend einnimmt. Sobald man sie absetzt, beginnt der Haarausfall von neuem. Sie bekämpfen nicht die Ursache sondern nur die Symptome.

 

Zusammenfassend kann man sagen, dass die chemisch hergestellten Medikamente oftmals gute Erfolge erzielen können, sie aber auch sehr krasse Nebenwirkungen mit sich bringen. Hier musst du für dich abwägen, was du mit dir vereinbaren kannst und inwiefern dich diese Nebenwirkungen belasten oder gar einschränken würden.

 

Wenn du die Gefahren der Nebenwirkungen nicht auf dich nehmen möchtest, ist es empfehlenswert zu natürlichen Medikamenten und Tabletten gegen Haarausfall zu greifen. Natürliche Supplemente haben kaum bis gar keine Nebenwirkungen.

Hier können bei einer Überdosierung lediglich Bauchschmerzen oder Durchfälle als Folgeerscheinung auftreten. Es kommt also auf gar keinen Fall zu krassen Eingriffen und Auswirkungen auf deine Körperfunktionen.

 

Shampoo gegen Haarausfall

Unterstützend zu einem Ausgleich deines Mineralien- und Vitaminhaushaltes, kannst du mit einem Shampoo gegen Haarausfall deine Kopfhaut und somit deine Haarwurzeln stimulieren. Auf dem Markt der Produkte gegen Haarausfall gibt es unzählige Shampoos, die allesamt deinen Problem auf die Sprünge helfen sollen. Ein Shampoo gegen Haarausfall benötigt 2 wichtige Eigenschaften.

 

Zum einen sollte es dafür sorgen, dass deine Kopfhaut besser durchblutet wird und, dass Mangelzustände am Haar bzw. auf der Kopfhaut von Außen behoben werden.

Ein qualitativ hochwertiges Shampoo gegen Haarausfall sollte Coffein, Biotin sowie Zink enthalten, um deine Haare und deine geschädigte Kopfhaut optimal zu versorgen.

 

Folgende Bestandteile sollten in einem guten und effektivem Shampoo gegen Haarausfall enthalten sein:

  • Coffein
  • Biotin
  • Zink

 

Coffein setzt sich auf der Kopfhaut besonders schnell frei, dringt tief in die Kopfhaut ein und sorgt für eine gute Durchblutung.

Biotin hilft bei der Regenerierung deiner Haarzellen.

 

Zink ist ein essentielles Mineral, das dein Körper benötigt, um strapazierfähige Nägel und Haare zu bilden.

 

Aktuell gibt es 3 sehr effektive und hilfreiche Shampoos gegen Haarausfall. Shampoos gegen Haarausfall von den Marken Alpecin, Plantur und Regain haben sich in diversen Produkttests als am wirksamsten herausgestellt. Auch wenn diese Produkte etwas kostspieliger bei deinem Haarausfall- Problem sind, helfen sie so gut es eben von außen möglich ist.

 

Jeder Mensch ist individuell in seinen Gegebenheiten. Daher kann man keine pauschale Aussage treffen, welches Shampoo am besten gegen Haarausfall hilft. Generell solltest du vorerst die Ursache deines Haarausfalles klären, bevor du dir ein Shampoo gegen Haarausfall zulegst. Erst wenn du dir sicher bist, ob deine Kopfhaut zu trocken oder zu fettig ist, kannst du dir ein unterstützendes und hilfreiches Shampoo zulegen.

 

Bei verschiedenen Tests lagen die Marken Alpecin und Plantur immer auf den ersten beiden Rängen. Daher empfehlen wir dir, wenn du dir ein Shampoo gegen Haarausfall kaufen möchtest, auf ein Produkt dieser Marken zurückzugreifen. Sie enthalten eine spezielle Mischung aus Coffein, Biotin und Zink, die deine Kopfhaut und dein Haar optimal versorgen.

Shampoos gegen Haarausfall dienen nur zur Unterstützung der Regeneration deiner Kopfhaut. Sie sollen deinem Haar von Außen den möglichst besten Schutz bieten, damit dein Haar wieder in vollem Umfang wachsen kann. Solange du die Ursache deines Haarausfalles nicht beseitigst, wird dein Problem weiterhin bestehen.

 

Ein Shampoo gegen Haarausfall dient lediglich der Symptombeseitigung deines Haarausfalles. Der Ursprung deines Haarausfalles liegt in deinem Organismus und nicht aussen auf der Kopfhaut. Daher solltest du dir früher oder später deine Ernähung genauer ansehen um zu kontrollieren, ob du genügend Mineralien und Vitamine über deine Ernährung zu dir nimmst.

Hält der Haarausfall trotz speziellem Shampoo, dann wird auch binnen 3-4 Wochen dein Haarausfall vollständig verschwinden.

 

Was hilft gegen Haarausfall ?

Wenn du effektiv Hilfe gegen Haarausfall suchst, musst du aufhören, nur die Symptome zu behandeln. Shampoos, Haarwasser und Emulsionen können förderlich sein, eine zu trockene oder zu fettige Kopfhaut zu regulieren.
Die Ursache ist aber mit einem einfachen Produkt, welches man äußerlich nutzt, nicht behoben.

Erst wenn du gezielt die Ursache deines Haarausfalles beseitigst, wird dein Haarausfall aufhören. Betrachte daher alle Aspekte deines Lebens genau, um letzten Endes auf die Ursache deines Haarausfalles schließen zu können.

 

Die Ursache für alle Arten von Haarausfall liegen im Organismus. Ist dieser unterversorgt oder völlig im Ungleichgewicht, macht sich dies im Äußeren bemerkbar in Form von Haarausfall, trockener Haut oder brüchigen Nägeln. Es ist hilfreich, sich einmal ganz bewusst mit dem Thema ‚ausgewogene Ernährung‘ zu beschäftigen.

Nur ein gut versorgter Organismus kann ein gesundes und kräftiges Haar produzieren.

Ein wirklich nützliches Mittel gegen Haarausfall, findest du auf unserer Startseite.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *